Wer sind wir?

Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller. Albert Einstein (1879-1955)


Wer sind wir?

Und was ist das Besondere an uns und an unserer Arbeit?

Menschen, die Herz und Verstand miteinander vereinen können, sind schwer zu finden, gerade im Tierschutz, und dass wir diese Menschen bei uns im Team haben dürfen, darauf sind wir besonders stolz.

Wir sind eine kleine, aber wachsende Gruppe von Menschen, die zwei Herzensangelegenheiten verbindet:

  1. Die Faszination für die besondere Insel Santorini in der griechischen Agäis und
  2. unser Mitgefühl für die dort vergessenen und weggeschmissenen Tiere, die ohne uns keine Chance haben.

Christina Kaloudi

Kopf und Herz der Dachorganisation SAWA  ist Christina Kaloudi. Eine Frau, die für die Hunde (und Esel und viele andere Tiere) buchstäblich ihr Letztes gibt. Sie übernimmt Verantwortung für Vierbeiner in Not. Sie arbeitet hart, bis an ihre Grenzen. Mit ihrer unerschütterlichen Hingabe und Liebe zu den Tieren hat sie unzählige hoffnungslose Fälle gerettet, hat Berge an Insel-Hindernissen überwunden. Ihr Werk raubt Kraft, Energie und Zeit – Letzteres für Christina stets ein knappes Gut. Trotzdem schaut sie hin! Rettet auf dem Heimweg erneut ein Tier in Not. Und ist der Shelter (das SAWA-Tierheim) überfüllt, findet sie privat eine Lösung. Eine Lösung muss es geben! Doch so viel sie auch tut, es ist nie genug.

Shelter

Wenn man nicht dort war und es nicht selber erlebt hat, kann man schwer begreifen, was diese Frau leistet. Der Shelter ist aufgrund der Mentalität der Menschen stets ausgelastet. Es beherbergt über 120 Hunde und rund 20 geschundene Esel, die dort ihren Lebensabend verbringen dürfen. Die ganze Arbeit verrichtet Christina mehr oder weniger alleine, bzw. mit einem einzigen Arbeiter. Sporadisch übers Jahr verteilt kommen freiwillige Helfer befreundeter Tierschutzorganisationen für eine oder zwei Wochen, um Christina zu unterstützen. Der Großteil der Bewohner auf Santorini hat noch immer kein Bewusstsein für Tiere als fühlende Wesen. Verantwortung übernehmen, juristisches und moralisches Tierrecht oder Anteilnahme liegen ihnen fern. Deswegen ist eine baldige Besserung der Situation nicht in Sicht. Leider.

Netzwerk aufgebaut

Christina Kaloudi hingegen hat über Jahre ein wunderbares, tragfähiges Netzwerk aufgebaut. Viele Organisationen unterstützen ihr Shelter-Projekt auf Santorini finanziell und bei Adoptionen. Viele Hunde konnten und können nach Deutschland (über Tierschutzverein Santorin sowie über zwei kleinere Vereine) vermittelt werden. Weitere Unterstützung bieten inzwischen auch eine dänische und eine schwedische Organisation. Für Vermittlungen nach Österreich und in die Schweiz setzen wir uns ein. Doch obwohl im Jahr 2014 insgesamt über 340 Hunde ein liebevolles Zuhause fanden, ist das nicht genug. Die Realität ist leider so, dass wenn fünf Hunde pro Woche fliegen (Austritte), mindestens gleich viele im Tierheim landen (Eintritte).

Vielleicht denkt sich so manch einer jetzt, das ganze SAWA-Werk sei nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir jedoch sind der Überzeugung, dass jeder kleine Tropfen eine gerettete Tierseele bedeutet. Und dies ist Grund genug für uns, um weiter zu machen.